Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

03. Dezember 2020 News Bereich Nord Bereich Ost Bereich Süd Bereich West Berichte

3. Dezember jeden Jahres ist von den Vereinten Nationen ausgerufener Gedenk- und Aktionstag

1993 wurde erstmals der 3. Dezember als „Internationaler Tag der Behinderten“ begangen, bevor er im Jahr 2007 zum „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen“ umbenannt wurde. Der von den Vereinten Nationen ausgerufene Gedenk- und Aktionstag soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Behinderung wachhalten. Darüber hinaus soll er den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen fördern

Das Bundeswehr-Sozialwerk unterstützt seit 1973 mit der rein spendenfinanzierten „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ Familien und Einzelpersonen, die unverschuldet in Not geraten sind. Damit soll auch für diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, wieder die Sonne scheinen.

Es wird seitdem dort geholfen, wo Familien allein überfordert sind; sei es der behindertengerechte Umbau von Fahrzeugen, Treppenlifte, ungedeckte Behandlungskosten, Kuren, Rollstühle und vieles mehr.

Besonders wichtig sind die Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen, die fast ausschließlich durch Spenden finanziert werden. Rund 200 Teilnehmer können jährlich bei einer Rundumbetreuung mit dem Bundeswehr-Sozialwerk für 2-3 Wochen verreisen, während sich die Eltern von der oft aufopfernden Pflegearbeit erholen. Auf Wunsch werden sie im Zeitraum der Freizeit bevorzugt in einer der BwSW-eigenen Ferienanlagen eingebucht.

Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen

Die "Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW" zeigt: Das Bundeswehr-Sozialwerk mobilisiert soziale Hilfsbereitschaft und kombiniert eigene Ressourcen und Kompetenzen mit dem Engagement seiner Mitglieder.
An dieser Stelle bedankt sich das Bundeswehr-Sozialwerk ganz herzlich bei den vielen Unterstützern! Ohne deren Hilfe wäre vieles nicht möglich.

Im Jubiläumsjahr 2020, dem 60. seit der Gründung des Sozialwerks am 20. Mai 1960, hatte man natürlich darauf gehofft, durch zahlreiche Veranstaltungen viele neue Mitglieder gewinnen und viele Spenden für die „Sorgenkinder“ einnehmen zu können. Leider machte die Corona-Pandemie diese Pläne zunichte!
Aber Sie können uns noch helfen! Wie?
Werden Sie Mitglied im Bundeswehr-Sozialwerk, spenden Sie auf das u.a. Konto oder unterstützen Sie die Dauerspendenaktionen.

Spendenkonto Bundeswehr-Sozialwerk

Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE85 3705 0198 0000 0627 11
SWIFT-BIC: COLSDE33XXX
Verwendungszweck: Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen