Home > Wir über uns > Berichte > Verabschiedungs- und Vorstellungsbesuch

Verabschiedungs- und Vorstellungsbesuch

Oberst d.R. Albrecht Schwabe (li.) verabschiedete sich nach fast 23 Jahren als Vorsitzender des von Rohdich’schen Legatenfonds. Oberst a.D. Peter Utsch (re.) wurde im Mai 2018 als Nachfolger gewählt.
Bild: Juliane Behring

Wechsel des Vorstandsvorsitzenden des von Rohdich’schen Legatenfonds

Mit dem sprichwörtlichen lachenden und weinenden Auge begrüßten Veronika Dahl, Bundesgeschäftsführerin des Bundeswehr-Sozialwerks, und ihr Stellvertreter Norbert Bahl am 26. April zwei Vertreter des von Rohdich’schen Legatenfonds. Oberst d.R. Albrecht Schwabe war eigens nach Bonn gekommen, um sich nach fast 23 Jahren als Vorsitzender des von Rohdich’schen Legatenfonds zu verabschieden. Schwabe stellte Oberst a.D. Peter Utsch vor, der im Mai 2018 zum Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden gewählt wurde.

Schwabe und Utsch sind ehemalige Angehörige des Wachbataillons, was eine Voraussetzung für eine Funktion im Vorstand des von Rohdich’schen Legatenfonds ist. Der Vorstand setze sich immer aus drei aktiven und drei ehemaligen Angehörigen des Wachbataillon der Bundeswehr zusammen, erläuterte Schwabe.
Der von Rohdich’sche Legatenfonds ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts, die eng mit dem Bundeswehr-Sozialwerk zusammenarbeitet. „Gemeinsam mit dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr, der Heinz-Volland-Stiftung, der Härtefallstiftung und dem Bundeswehr-Sozialwerk bilden wir das ‚kleine Netzwerk‘ der Hilfe“, erläuterte Schwabe. Im kleinen Netzwerk der Hilfe kooperieren diese Organisationen aus der Bundeswehr und ihrem Umfeld besonders eng, um in Not geratene Bundeswehrangehörige zu unterstützen. „Wir bewältigen Projekte gemeinsam, die wir als einzelne Organisationen nicht stemmen könnten“, so Schwabe. Gerade bei Fällen, in denen eine vergleichsweise hohe Summe benötigt wird, sei die enge Zusammenarbeit unersetzlich.

Wie das Bundeswehr-Sozialwerk unterstützt auch der von Rohdich’sche Legatenfonds unverschuldet in Not geratene Bundeswehrfamilien.
Bild: Bundeswehr/Andrea Bienert

Aus der Zusammenarbeit mit dem Bundeswehr-Sozialwerk werden ihm vor allem Begegnungen mit Persönlichkeiten aus dem Verein in Erinnerung bleiben, sagte Schwabe. Die Besuchertage von Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen mit der ehemaligen Schirmherrin der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ Elfie Wörner haben bei ihm viele lebhafte Eindrücke hinterlassen. Auch mit der aktuellen Schirmherrin der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“, Beate Jung, arbeite der von Rohdich’sche Legatenonds hervorragend zusammen, betonte Schwabe. Das ehrenamtliche Engagement der Unterstützer des Bundeswehr-Sozialwerks habe ihn stets beeindruckt, sagte Schwabe zur Bundesgeschäftsführerin des Vereins.

Dahl freute sich, die sehr harmonische Zusammenarbeit auch mit Peter Utsch als Vorstandsvorsitzenden des von Rohdich’schen Legatenfonds fortzusetzen. „Im ‚kleinen Netzwerk der Hilfe‘ ziehen alle Beteiligten an einem Strang“, sagte Dahl. Utsch zeigte sich dankbar für das Angebot Schwabes, nach wie vor als Ratgeber und Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. „Ich greife gerne auf seine Erfahrungen zurück“, so Utsch. Der von Rohdich’sche Legatenfonds habe die Möglichkeit, aktiv Bundeswehrangehörigen helfen zu können, ergänzte er. Dies sei ein wesentlicher Motivator für sein Ehrenamt. Utsch, der im März 2018 aus dem aktiven Dienst ausschied, möchte gerne den Fürsorgeaspekt des von Rohdich’schen Legatenfonds noch bekannter machen. „Mir war es schon als Vorgesetzter wichtig, einen Blick für Unterstützungsbedarf zu haben“, sagte er. Er freue sich darauf, sich im „kleinen Netzwerk der Hilfe“ als Partner einzubringen und die gute Arbeit des von Rohdich’schen Legatenfonds fortzusetzen.

01.08.2018

Bundesvorsitzender

Peter Niepenberg

Tel.:0228 37737-404
Fax:0228 37737-444
E-Mail: bwswbuvo(at)bundeswehr.org

Bundesgeschäftsführerin

Veronika Dahl

Tel.:0228 37737-403
Fax:0228 37737-444
E-Mail: bwsw(at)bundeswehr.org