„Türen auf für die Maus!“

16. Oktober 2019 News Bereich Ost Dienststellen Berichte

Militärhistorisches Museum in Dresden öffnete seine Pforten

Am Tag der Deutschen Einheit 2019 nahm das Militärhistorische Museum in Dresden am „Maus-Türöffner-Tag“ der Sendung mit der Maus teil. Bundesweit wurden durch das Team um die Maus Türen geöffnet, die normalerweise verschlossen sind.

Im 1990 von der Bundeswehr übernommenen Museum hatten die Besucher die Möglichkeit, Militärfahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände im Technik-Depot anzuschauen. Speziell für Kinder wurde eine Führung im Schriftgut-Depot angeboten. Hier erfuhren sie, wie vielfältig diese Sammlung ist und wie Papier gelagert und geschützt wird.

Um nicht nur den Wissenshunger der über 3.200 Besucher zu stillen, setzten die Museumsmitarbeiter ihre Idee um, selbstgebackenen Kuchen und gespendete Bücher anzubieten. Dies fand bei den Besuchern solch einen großen Zuspruch, dass schon gegen 14 Uhr gemeldet wurde: „Kuchen alle…!“
Auch viele Bücher fanden neue Leser und so kam am Ende der Veranstaltung die stolze Summe von 2.000,00 € zusammen.

Oberstabsfeldwebel Volker Haas von der Bereichsgeschäftsführung Ost nahm den symbolischen Spendenscheck für  die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ dankend entgegen.

Das Bundeswehr-Sozialwerk war vor Ort mit einem Infostand vertreten. Oberstabsfeldwebel Haas und Stabsfeldwebel Jens Hahn, Regionalstellenleiter in der Berliner Julius-Leber-Kaserne sowie Andreas Liebscher, Betreuungsstellenleiter des Bundeswehr-Sozialwerks am Museum, hatten alle Hände voll zu tun, um sowohl mit Popcorn als auch mit Informationen über das Leistungsspektrum des Sozialwerks dem Ansturm der Besucher zu begegnen.

Rückblickend eine rundum gelungene Veranstaltung. Das Bundeswehr-Sozialwerk  bedankt sich beim gesamten Team des Museums – und bei der Maus, welche die Tür öffnete!