Soldaten aus Donaueschingen trotzen Corona

02. Juli 2020 News Bereich Süd Dienststellen Sonstige Gelegenheiten Berichte

Haare schneiden für den guten Zweck

Eine geniale Idee hatte in der Corona-Krise Stabsunteroffizier Anton Ament von der 3. Kompanie des Deutsch-Französischen Versorgungsbataillons in Donaueschingen.

Seit dem 23. März 2020 waren die Friseursalons am Standort aufgrund von Corona-Auflagen geschlossen. Die Haare der Soldaten hielten sich jedoch nicht an diese Auflagen und wuchsen weiter. Der so genannte Haar- und Barterlass der Bundeswehr wurde wegen Corona auch nicht außer Kraft gesetzt. Ament fasste also den Entschluss, die Haare seiner Kameraden in seiner Freizeit selbst zu schneiden.

Unter strengen Hygienemaßnahmen wie Mund-Nasen-Schutz, Händedesinfektion, Einmalhandschuhe etc. konnten sich die Soldaten der Kompanie nach vorheriger Terminvergabe ihre Haarpracht verschönern lassen. Das Frisieren hatte Ament in der Vergangenheit schon des Öfteren – auch auf Übungen – übernommen und die Soldaten vertrauten ihm. Da diese Aktion auch einem guten Zweck dienen sollte, wurde eine Spendendose für die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ aufgestellt. Durch die freiwilligen Spenden kamen am Ende stolze 400,00 € zusammen.

Dieser Betrag wurde am 24. Juni 2020 von Stabsunteroffizier Ament im Beisein des Kompaniechefs, Hauptmann Marcus Ott, und des Kompaniefeldwebels, Oberstabsfeldwebel Maik Wittich, an Oberstabsfeldwebel Christoph Zöhler von der Bereichsgeschäftsführung Süd des Bundeswehr-Sozialwerks übergeben.

Mit einer Dankurkunde bedankte sich Zöhler im Namen des Bundeswehr-Sozialwerks und freute sich darüber, dass die Kompanie nicht zum ersten Mal an das Bundeswehr-Sozialwerk spendete.

Mit der bundesweiten Öffnung der Friseursalons am 4. Mai 2020 wurde diese erfolgreiche Spendenaktion eingestellt.