„Rentner-Band“ spendet

08. November 2019 News Bereich West Sonstige Gelegenheiten Berichte

188,00 € für die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“

Auf Einladung der „Rentner-Band“ des ehemaligen Pionierbataillons 110 fanden am 23. Oktober 2019 fast 40 Gäste den Weg in das Kasino der Herzog-von-Braunschweig Kaserne in Minden zum Vortrag „Auf dem Jakobsweg unterwegs bis zum Ende der Welt“. Die Veranstalter konnten dafür mit Feldwebel d.R. Dieter Böttger und Polizeihauptkommissar Friedrich Rodenberg zwei „Pilger“ gewinnen, die den Zuhörern ihre eigenen Erlebnisse eindrucksvoll näher brachten.

Stabsfeldwebel. a.D. Karl-Heinz Bielstein begrüßte das Publikum und wies auch unter anderem auf die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ hin. Anschließend übergab er das Wort an die beiden Referenten.

Die über 800 Kilometer der „französischen“ Pilgerstrecke, die in etwa 40 Tagen zurückgelegt wurde, sind in einem informativen, fast zweistündigen  Bildervortrag dargestellt worden. Es wurde von den Strapazen, aber auch von den besonderen Erlebnissen und den Begegnungen mit vielen anderen Pilgern aus der ganzen Welt berichtet. Im Anschluss hatten die Zuhörer noch viele Fragen, die bereitwillig und umfassend beantwortet wurden. 

Für die interessante Veranstaltung und eine Spende von 188,00 € bedankte sich der Leiter der Regionalstelle Minden, Oberstabsfeldwebel a.D. Holger Dreesen,  im Namen des Bundeswehr-Sozialwerks herzlich.