Luftwaffenunterstützungsgruppe Wahn spendet trotz Corona

01. Oktober 2020 News Bereich West Dienststellen Berichte

Spendensumme unter widrigen Umständen wiederholt gesteigert

Bereits seit vielen Jahren unterstützt die Luftwaffenunterstützungsgruppe Wahn (LwUstgGrp Wahn) das Bundeswehr-Sozialwerk bei der erfolgreichen Durchführung des Osterbasars in der Kaserne Köln-Wahn.

Auch für 2020 war im März dieser traditionelle Basar geplant, musste aber kurzfristig aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Zum Zeitpunkt der Absage hofften alle Beteiligten noch auf einen Herbstbasar. Allerdings zeichnete sich schon im Sommer ab, dass sich diese Idee nicht umsetzen lassen würde.

Alle diese Umstände und Hindernisse hielten Stabsfeldwebel Heiko Vogel und seine Unterstützer der LwUstgGrp Wahn nicht davon ab, gespendete Waren zugunsten der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ über das Internet zu verkaufen. Die Summe der Verkäufe sollte als „Startkapital“ für den geplanten Basar dienen. Seit 2017 hat es das Team geschafft, jedes Jahr die Summe des Vorjahres zu toppen. Stolze 1.610,00 € kamen 2020 zusammen, die Vogel gemeinsam mit dem Kommandeur der LwUstgGrp Wahn, Oberstleutnant York Heyde, am 16. September 2020 an das Bundeswehr-Sozialwerk übergab.

Regierungsoberinspektorin Sylvia Daruwala freute sich über den symbolischen Spendenscheck und auch über das Versprechen, dass bereits für den nächsten Basar kräftig am „Startkapital“ gearbeitet wird. Vogel versicherte, dass bereits jetzt schon eine ansehnliche Summe gesammelt wurde, die dann im nächsten Jahr wieder unter dem Motto „Hier scheint die Sonne“ den Verantwortlichen vom Sozialwerk übergeben wird.