„Haus Wiesenthal“ im Videoclip

15. Juni 2022 Reiseangebot Bereich Nord Bereich Ost Bereich Süd Bereich West

Bundeswehr-Sozialwerk startet Pilotprojekt

Von BwSW

Mit einem Videoclip über das „Haus Wiesenthal“ in Oberwiesenthal hat das Bundeswehr-Sozialwerk (BwSW) im Juni 2022 das Pilotprojekt „Videoclips eigene Ferienanlagen des BwSW“ gestartet. Die Zielsetzung liegt auf der Hand bzw. in der Luft: Mittels Aufnahmen von Foto- und Kamera-Drohnen sowie einer GoPro (Action-Camcorder) die vereinseigenen Ferienanlagen werbewirksamer zu präsentieren.

Mit der technischen Umsetzung des Projekts wurde das Sachgebiet „Presse-/Öffentlichkeitsarbeit“ beauftragt. Zunächst galt es, geeignetes Personal zu finden. Schnell wurde man mit Stabsfeldwebel Dirk Draewe fündig, Reservedienstleistender in dem Sachgebiet, schließlich ist er ausgebildeter Pressefotograf und Hobby-Drohnenpilot. Schwieriger gestaltete sich die Suche nach geeignetem Material. Das Angebot auf dem Markt war nicht einfach zu sichten, der Teufel steckt oftmals im Detail.

Mit der nun beschafften „DJI Air2S“ besitzt das BwSW jetzt eine Kamera-Drohne, die den neuesten technischen Standards entspricht. Jetzt hatte man eigentlich alles zusammen: Pilot/Fotograf sowie Drohne. Was fehlte, war ein wichtiges Stück Papier: das Fernpiloten-Zeugnis A2, denn der Einsatz dieser Drohne erfordert den Besitz dieses so genannten „Drohnenführerscheins“.
In einem mehrstündigen Online-Kurs und mehreren praktischen Flugübungen galt es für Draewe, sich unter anderem Kenntnisse im Bereich Aerodynamik, Flugrecht und Wetterkunde anzueignen. Der Aufwand hat sich gelohnt: Er darf sich nun Fernpilot nennen.

So gesehen stand nun den Außen- und Innenaufnahmen am Haus Wiesenthal nichts mehr im Wege. Nach kurzem Brainstorming im Sachgebiet, wie man sich ein „Drehbuch“ vorstellen könnte, machte Draewe sich auf den Weg nach Oberwiesenthal. Innerhalb weniger Tage hatte er sein Projekt „im Kasten“. So weit, so gut. Schwieriger gestaltete sich die Nacharbeit des rund fünfstündigen Videomaterials: Mehr als 100 Videoclips mussten gesichtet, ausgewertet, geschnitten und vertont werden. Am Ende kam es zu dem nun rund dreiminütigen Videoclip. Aber Übung macht den Meister. Draewe ist sich sicher, dass er nach den ersten Anlaufschwierigkeiten die nächsten Projekte schneller anfertigen kann.

Info

Die knapp 600g schwere Kameradrohne ist mit einem 1-Zoll-Sensor, 5,4K-Video, MasterShots, Hindernisvermeidungssystem und vielem mehr ausgerüstet. Die maximale Flugzeit beträgt 31 Minuten bei einer Flugdistanz von etwa 18,5 km. Ihre Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 70 km/h. Maximale Flughöhe 5.000 m.
In Deutschland ist aufgrund gesetzlicher Bestimmungen allerdings nur Sichtflug bei einer maximalen Flughöhe von 120 m über Boden erlaubt.