Etwas zurückgeben

14. Oktober 2019 News Bundeswehr im Einsatz Bereich Süd Dienststellen Berichte

Unterstützungskompanie des deutschen Einsatzkontingentes MINUSMA spendet

Seit März 2019 steht die Unterstützungskompanie des deutschen Einsatzkontingents in der Verantwortung, als „Arbeitsmuskel“ des Kontingents die deutschen und multinationalen Teile der MINUSMA-Mission im Camp Castor in Gao zu unterstützen. Im Oktober endet ihr sechsmonatiger Einsatz, der durch viele Herausforderungen und der Leistungsbereitschaft eines jeden Einzelnen geprägt war.

Für die Unterstützungskompanie endet ein herausfordernder Einsatz: Eine Zeit mit Höhen und Tiefen, die gemeinsam bewältigt wurde.

In diesem Zuge möchte die Kompanie die Arbeit des Bundeswehr-Sozialwerks fördern. Ihr Anliegen ist es, etwas zurückzugeben, um die Kameraden dabei zu unterstützen, ihre eigenen, persönlichen Tiefen durchzustehen.

Die Unterstützungskompanie besteht aus acht Teileinheiten mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Aufträgen. Ihr unterstellt sind der Versorgungszug und der Instandsetzungszug, die sich zu einem Großteil aus Soldatinnen und Soldaten des Gebirgsversorgungsbataillons 8 aus den Standorten Füssen, Bad Reichenhall und Mittenwald zusammensetzen. Weitere Teileinheiten sind der Informationstechnikzug mit Soldaten aus Gerolstein, der Kampfmittelabwehrzug aus Ingolstadt, der Spezialpionierzug aus Husum, der Brandschutzzug aus Schortens sowie Fritzlar, die Störgruppe aus Stadum und der Dekontaminationstrupp aus Höxter.

In dieser Konstellation gemeinsam im Einsatz zu sein, erfordert von der Kompanie und jedem Einzelnen, sich den Einsatzbelastungen in Geschlossenheit und mit enger Zusammenarbeit zwischen den Teileinheiten zu stellen. Entscheidend für den Erfolg ist das Entstehen einer starken, belastbaren Kameradschaft, die vor allem durch die unermüdliche Arbeit des Spießes der Unterstützungskompanie, Oberstabsfeldwebel Stefan S., in beeindruckender Weise gefördert wurde.

Bei zahlreichen Kompanie- und Kontingentveranstaltungen außerhalb der Dienstzeit fanden die Teileinheiten zusammen, um sich in spannenden Wettkämpfen zu messen und den Hauptpreis zu ergattern: Den Wanderpokal der Unterstützungskompanie. Arena dieser Kämpfe war der Arbeitsbereich der Spezialpioniere im Camp Castor, die den Kompaniefeldwebel mit großem Einfallsreichtum unterstützten. Die Teileinheiten konnten in den mehrmals stattfindenden Beachvolleyball-, Tischtennis-, Tischkicker- und Quizturnieren ihre körperliche Leistungsfähigkeit, Geschicklichkeit und ihr Allgemeinwissen unter Beweis stellen. Schließlich musste der Pokal in einem Stechen zwischen dem Informationstechnikzug, dem Versorgungszug und dem Instandsetzungszug ausgespielt werden, bei dem sich die „Öl-Füße“ der Instandsetzung durchsetzen konnten.

Die Soldaten der Unterstützungskompanie des Deutschen Einsatzkontingentes MINUSMA möchten dem Bundeswehr-Sozialwerk 1.111,11 € spenden - ein guter Betrag, um Menschen der Bundeswehr in Notlagen zu helfen.