Ein Ball – 1.000 Geschichten

07. November 2019 News Bundeswehr im Einsatz Bereich West

Auf den Spuren deutscher Fußballgeschichte

Am 13. Oktober 2019 besuchte das Familienbetreuungszentrum Augustdorf im Rahmen einer Betreuungsveranstaltung mit Angehörigen von im Einsatz befindlichen Soldaten das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Ein Ball – 1.000 Geschichten“ und tatsächlich hätte Gästeführer Markus mehr als 1.000 Geschichten erzählen können.   

Start in Augustdorf

Die Veranstaltung begann zunächst in der Gemeinsamen Heimgesellschaft in der Augustdorfer GFM-Rommel-Kaserne. Der Leiter des Familienbetreuungszentrums, Oberstabsfeldwebel Detlef Eikel, versorgte die Angehörigen der Einsatzsoldaten zunächst mit aktuellen Informationen aus den Einsatzgebieten. Parallel dazu stärkten sich die Gäste bei einem reichhaltigen „Rommelfrühstück“ für den bevorstehenden Tag. Nach diesem informativen Teil fuhr die Gruppe mit dem Reisebus in die Stadt des Fußballvizemeisters Dortmund, wo sie pünktlich am Deutschen Fußballmuseum eintraf.

Ein Tag unter Freunden

„Gute Freunde kann niemand trennen“ trällerte einst Kaiser Franz Beckenbauer und angelehnt an diesen Hit der 60er verbrachte die Gruppe gemeinsam mit dem Familienbetreuungszentrum einen Tag unter Freunden. Nach Ankunft nahm Gästeführer Markus die Gesellschaft in Empfang und führte durch die über 3.000 m2 große Ausstellung. Rund 1.600 Exponaten gab es zu besichtigen und Markus  wusste dabei 1.000 Geschichten zu erzählen. Dabei gab es viele Highlights der 140-jährigen deutschen Fußballgeschichte zu sehen, gespickt mit vielen kleinen Anekdoten des Gästeführers. Die Führung war unterteilt in die „Erste Halbzeit“, „Halbzeitpause“, „Zweite Halbzeit“ sowie „Nachspielzeit“.

Eine lange Rolltreppe führte durch einen Spielertunnel in den 1. Stock zur  „Ersten Halbzeit“.  Dort erzählte der Gästeführer mit viel Fachwissen von den Geschichten und Erfolgen der deutschen Nationalmannschaft. In der „Halbzeitpause“ erlebten die Besucher in einem 3D-Kino Erstaunliches. Auf sehr eindrucksvolle Weise wurde ein imaginäres Gespräch dreier Weltmeister aus den Jahren 1974, 1990 und 2014 präsentiert. Es entstand der Eindruck, als würden Sepp Herberger, Paul Breitner, Lothar Matthäus und Thomas Müller gemeinsam über den Fußball diskutieren und Fußball-Weisheiten austauschen.  

Die „Zweite Halbzeit“ führte dann durch die Geschichte des deutschen Vereinsfußballs. Angefangen beim ersten deutschen Fußballmeister von 1903, dem VfB Leipzig, über die letzte deutsche Meisterschaft des FC Schalke 04 aus dem Jahre 1958 bis zum 27-fachen Rekordmeister FC Bayern München war alles zu sehen, was der Vereinsfußball zu bieten hat. Selbst der berühmte Pfostenbruch vom Gladbacher Bökelberg im Jahr 1971 war als Exponat zu bestaunen. Die Gruppe war sich einig, dass es so viel zu sehen gab, dass gar nicht alles an einem Tag besichtigt werden konnte. Am Ende der Ausstellung vergnügte sich die Gruppe in der „Nachspielzeit“ in der Multifunktionsarena bei einem kleinen Fußballspiel oder dem einen oder anderen Treffer an der Torwand. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto machte sich die Besuchergruppe auf den Heimweg und ließ während der Fahrt den Tag bei guten Gesprächen ausklingen.

Das Familienbetreuungszentrum Augustdorf bedankt sich herzlich für die großzügige finanzielle Unterstützung der Veranstaltung durch das Bundeswehr-Sozialwerk.