Auf die Freizeiten eingestimmt

11. Juni 2019 News Bundeswehr-Sozialwerk Bereich West Berichte

Betreuerschulung im Bereich West für Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen

Egal, ob 8 bis 29-Jährige in Bad Münstereifel, Ü-30-Jährige in Oberwiesenthal oder eine gemeinsame Integrationsfreizeit für Kinder in Jever – Betreuer und auch Teilnehmer freuen sich schon auf die diesjährigen Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Alle drei Freizeiten haben eins gemein: Sie sind etwas ganz Spezielles. Zum einen erhalten die pflegenden Eltern durch diese Freizeiten zuhause eine Auszeit vom harten Alltag, zum anderen bekommen die beeinträchtigen Kinder und Erwachsenen eine abwechslungsreiche Freizeit geboten. Auf diesen Freizeiten lernen die Freizeitteilnehmer andere Menschen und eine andere Umgebung kennen. Zudem bauen sie zu ihren persönlichen Betreuern durch eine 1:1 Betreuung eine besondere Bindung auf.

Damit die Betreuer gut vorbereitet in die Freizeiten starten können, fand vom 10. bis 12. Mai 2019 die jährliche Betreuerschulung in Brühl statt. Auf der Schulung wurden die Betreuer zunächst über wichtige Inhalte wie Versicherungs- und Infektionsschutz und Krisenmanagement geschult. Die Chefbetreuer der jeweiligen Freizeiten stellten anschließend ihren Teams jeden einzelnen Freizeitteilnehmer vor. Dann wurde jedem Betreuer ein Teilnehmer zugeordnet, der zu ihm passt und der sich auch spezielle Betreuung und Pflege zutraut. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Tamara Karasek, die sich bereit erklärte, zum Thema „Pflege leicht gemacht“ die anderen Betreuer zu sensibilisieren. Darüber hinaus gab sie wertvolle Hinweise zum Waschen und Wickeln der Teilnehmer oder wie mit empfindlicher Haut umzugehen ist.

Während der zwei- bis dreiwöchigen Freizeiten leisten die Betreuer eine ganz besondere Arbeit, die mental und körperlich sehr fordernd ist. Für diesen Einsatz bedankt sich das Bundeswehr-Sozialwerk ganz herzlich bei allen Betreuern, die sich erstmalig dieser Aufgabe widmen oder Jahr für Jahr aufs Neue diese Aufgabe mit vollem Engagement und Leidenschaft übernehmen. Als Zeichen des Dankes für ihr Engagement wurden während der Schulung vier Betreuer mit Ehrennadeln des Bundeswehr-Sozialwerks ausgezeichnet. Gemeinsam mit Ute Zielberg, langjährige Bearbeiterin für diese Freizeiten und Chefbetreuerin der Ü-30 Freizeit, verlieh Bereichsgeschäftsführer Ralf Miltenberger den Betreuern Aileen Ebrecht, Karl-Heinz Villemont und Uwe Thielmann die Ehrennadel des Bundeswehr-Sozialwerks in Bronze. Peggy Steltner wurde mit der Ehrennadel des Bundeswehr-Sozialwerks in Silber ausgezeichnet.

Eine ganz besondere Überraschung wurde abschließend Ute Zielberg zuteil. Sie erhielt von Bundesgeschäftsführerin Veronika Dahl und Bereichsvorsitzenden Uwe Sander die Ehrenurkunde für 40-jährige Mitgliedschaft im Bundeswehr-Sozialwerk.