20.200,00 € für die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“

21. Dezember 2020 News Bereich West Jahresspenden Berichte Spendenaktionen

„Zahngold-Onkel“ überrascht Bundesvorsitzenden

Kurz vor Weihnachten besuchte „Zahngold-Onkel“ Winfried Mennemann die Bundesgeschäftsführung des Bundeswehr-Sozialwerks in Bonn, um dem Bundesvorsitzenden Peter Dormanns den Erlös 2020 der „Aktion Zahngold“ zu überreichen. Unglaubliche 20.200,00 € waren wieder einmal zusammengekommen. Damit erhöht sich der Gesamterlös dieser Aktion auf 340.000,00 €.

Seit Anfang 1992 sammelt Hauptmann a.D. Winfried Mennemann Zahngold von Angehörigen der Bundeswehr, das sie von ihren Zahnärzten nach der Behandlung zur eigenen Nutzung zurückerhalten oder welches noch von früher zu Hause in der Schublade liegt. Diese Idee kam ihm, als er eine längere Behandlung in der Zahnstation der Bundeswehr in Köln erfolgreich hinter sich hatte. Was anfangs in Köln mit einem Plakat „Aktion Zahngold zugunsten der Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien“ zusehends die Runde machte, setzte sich im Laufe der Jahre im gesamten Bundesgebiet durch.

Mennemann sammelt das Zahngold und weiteres Altgold bis zu einer bestimmten Menge und gibt dieses dann in eine Scheideanstalt zur weiteren Bearbeitung. Bei kleineren Mengen sind die Bearbeitungskosten einfach zu groß. In der Scheideanstalt wird in der Kostenaufstellung zwischen den Rohstoffen Feingold, Feinsilber, Platin, Palladium und Rhodium unterschieden. Nach Abzug der Scheidekosten ergibt sich als Reinerlös der Betrag für die „Sorgenkinder“.

Dormanns bedankte sich im Namen der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ ganz herzlich für dieses Engagement: „Gerade in der für uns alle schwierigen Zeit von Corona ist das Bundeswehr-Sozialwerk auf Spenden angewiesen.“

Für seine Verdienste um das Bundeswehr-Sozialwerk wurde Winfried Mennemann mit der Ehrennadel des Bundeswehr-Sozialwerks in Bronze, Silber und Gold sowie der Ehrenmedaille des Bundeswehr-Sozialwerks in Bronze ausgezeichnet. Im Jahr 2010 wurde er überdies zum Ehrenmitglied ernannt. Damit verfügt er über alle Ehrungsmöglichkeiten, die das Sozialwerk zu vergeben hat.