14. Gedächtnisduathlon in Gotha

10. Oktober 2019 News Bereich Ost Sonstige Gelegenheiten Berichte

Sportlich unterwegs für den guten Zweck

Zum 14. Mal haben sich in Gotha rund 150 Sportler zum Jörg-Meyfarth-Gedächtnisduathlon getroffen. Am 21. August 2019 starteten 14 Teams, um in den Disziplinen Laufen und Fahrradfahren den Sieg zu holen. Der Wettbewerb wird zur Erinnerung an verstorbene Kameraden veranstaltet.

Nach dem plötzlichen Tod des Soldaten Jörg Meyfarth im Jahr 2005 unterstützte das Bundeswehr Sozialwerk seine Familie schnell und unbürokratisch. Dies war der Anlass, jährlich einen Duathlon zu veranstalten, um Spenden für das Bundeswehr Sozialwerk zu sammeln. Organisiert wird der Duathlon von der 3. Kompanie des Versorgungsbataillons 131, die in Gotha stationiert ist. „Es ist eine etablierte, gut vorbereitete Veranstaltung in Gedenken an Jörg Meyfarth, mit dem Ziel Spenden zu sammeln und diese in Not geratenen Kameraden problemlos über das Sozialwerk zukommen zu lassen“, so der Schirmherr der Veranstaltung, Bataillonskommandeur Oberstleutnant Matthias Paar.

Die Teams, bestehend aus sechs Mitgliedern, müssen als Staffel zuerst drei Stunden laufen und anschließend drei Stunden Fahrradfahren. Die Herausforderung ist neben der anspruchsvollen Strecke auch die Temperatur zu dieser Jahreszeit. Die Laufrunde erstreckte sich über 2,2 Kilometer und die Fahrradstrecke über 4,4 Kilometer. Das Starterfeld setzte sich aus Mannschaften des Versorgungsbataillons 131, des Aufklärungsbataillons 13 sowie aus dem Stab der Panzergrenadierbrigade 37 zusammen. Den diesjährigen Sieg holte das Team des Logistikkommandos der Bundeswehr.

Das Besondere am diesjährigen Wettkampf war die Teilnahme einer Mannschaft des Bundeswehr-Sozialwerks. Besetzt mit Annett Riedel, Beatrice Tippmann, Katarina Weinold, Bernd Dinnebier, Roman Schmidt und dem Stellv. Bereichsgeschäftsführer Ost, Oberstabsfeldwebel Volker Haas, erreichten sie den 14. Platz, jedoch waren sich alle Mannschaften einig: das ist unsere Mannschaft der Herzen!

Zum Abschluss übergaben die Veranstalter dem Bundeswehr Sozialwerk eine Spende über 1.250,00 €. Diese Summe setzt sich aus den Startergeldern, einer Sammlung vor Ort und einer Spende des Heimbetriebleiters von Gotha, Jörg Freyberg, zusammen.