Home > Aktion Sorgenkinder > Spenden > Konzerte > BigBand der Bundeswehr in Potsdam

Rock, Pop und Swing der Superlative

Publikumsandrang beim Open-Air-Benefizkonzert der BigBand der Bundeswehr in Potsdam.
Bild: Annett Riedel

BigBand der Bundeswehr spielte am 6. September 2018 für das Bundeswehr-Sozialwerk

Auf den Tag zwei Jahre war es her, dass Oberbürgermeister Jann Jakobs nach dem begeisternden Auftritt der BigBand der Bundeswehr vor dem Brandenburger Tor in Potsdam den Wunsch äußerte, die einzigartige Showband bald wieder in seiner Stadt begrüßen zu dürfen.

Nach anderthalbjähriger anspruchsvoller Vorbereitung gelang es Generalleutnant a.D. Rainer L. Glatz, den Wunsch seines Oberbürgermeisters zu erfüllen. Glatz war es vor allem ein Bedürfnis, diese Großveranstaltung ehrenamtlich auf die Beine zu stellen. Als überzeugter Rotarier fühlt er sich dem Dienst für die Allgemeinheit verpflichtet und engagiert sich schon seit vielen Jahren, um etwas von dem Guten, das ihm widerfahren ist, zurückzugeben.

Das Konzert der Musiker und Solisten der BigBand der Bundeswehr erzielte einen Erlös von 51.357,00 €.
Bild: Ute Zielberg

Spätestens am 6. September 2018 war allen Beteiligten klar, dass Glatz die Vorbereitungszeit hervorragend genutzt hat. Als Schirmherren konnte er den Ministerpräsidenten von Brandenburg, Dr. Dietmar Woidke, sowie den Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, gewinnen. Getrieben von dem Wunsch, das tolle Spendenergebnis des Konzerts von 2016 zu überbieten, gelang es ihm mit viel Beharrlichkeit und Überzeugungskraft, großzügige Spender, Sponsoren und Unterstützer in Potsdam zu mobilisieren.

Dank der perfekten Vorbereitung konnte Moderator und Tourmanager Johannes M. Langendorf pünktlich um 20 Uhr die zahlreichen Potsdamer, Touristen und Gäste begrüßen und auf das Benefizkonzert einstimmen. Unter bewährter Leitung von Bandleader Oberstleutnant Timor Oliver Chadik brachte die BigBand mit Susan Albers, Jemma Endersby und Marco Paulo Matias nicht nur drei neue Solisten an den Mikrofonen, sondern auch ein mitreißendes neues Programm auf die Bühne. Weltbekannte Hits der Pop-, Rock- und Filmgeschichte luden die begeisterten Zuhörer schnell zum Mitsingen und Tanzen ein. Eine musikalische Einlage mit Töpfen, Pfannen, Dosen und Schüsseln sorgte nicht nur für Abwechslung, sondern unterstrich einmal mehr das exzellente Können der Musiker in Uniform. Selbst ein Staubsauger kam kurzzeitig auf der Bühne zum Einsatz!

Der Organisator, Generalleutnant a.D. Rainer L. Glatz, bedankte sich bei den Unterstützern und dem Kindermusiktheater Bundspecht.
Bild: Ute Zielberg

Gut, dass sich die Teilnehmer und Betreuer der Ü 30-Freizeit für Menschen mit Beeinträchtigungen schon frühzeitig einen Platz in der ersten Reihe sicherten. Wie bereits 2016 nutzten die Frauen und Männer um Chefbetreuerin Ute Zielberg die Nähe vom Freizeitort Grünheide zu Potsdam für einen Konzertbesuch, der sich lohnte. Sie erlebten mit den anderen Gästen des Open-Air-Konzerts bestes Sommerwetter und ausgelassene Stimmung. So fiel es den toll kostümierten Jungen und Mädchen des Kindermusiktheaters Buntspecht, begleitet von den Frauen des Inner Wheel Clubs Potsdam (Damenclub der Rotarier), nicht schwer, das Publikum um eine großzügige Spende zu bitten. Durch das hervorragende Ergebnis der Sammlung vor Ort und die äußerst spendablen Firmen und Organisationen in Potsdam wurde ein Wunsch von Organisator Glatz mehr als erfüllt: Mit insgesamt 51.357,00 € konnte die Spendensumme von 2016 um mehr als 15.000,00 € übertroffen werden. Herausragend!

Der Bundesvorsitzende des Bundeswehr-Sozialwerks präsentierte mit sichtbarer Begeisterung das Rekord-Spendenergebnis.
Bild: Annett Riedel

Kurz vor der stimmungsvollen Zugabe der BigBand war es Glatz eine besondere Freude, jeweils einen Spendenscheck in Höhe von 25.678,50 € an den Bundesvorsitzenden des Bundeswehr-Sozialwerks Peter Niepenberg und Imke Eisenblätter von der Potsdamer Tafel zu übergeben. Für einen unvergesslichen Konzertabend sowie ein atemberaubendes Spendenergebnis bedankt sich das Bundeswehr-Sozialwerk von Herzen bei Generalleutnant a.D. Rainer L. Glatz, dem Rotary Club Potsdam e.V., der Stadt Potsdam, der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, der Deutschen Bank, der AG Innenstadt e.V., Buschmann & Winkelmann, dem Ernst von Bergmann Klinikum, dem Autohaus Ehrl, dem Filmpark Babelsberg, den Michels-Kliniken Berlin Brandenburg, der ProPotsdam GmbH, den Stadtwerken Potsdam, der Stadtentsorgung Potsdam GmbH, den Potsdamer Verkehrsbetrieben, dem Kongresshotel am Templiner See, dem Hotel am Brandenburger Tor, dem Kindermusiktheater Buntspecht, dem Inner Wheel Club Potsdam sowie den vielen fleißigen Helfern, ohne die dieser Abend nicht realisierbar gewesen wäre!

23.10.2018

Die Teilnehmer der Ü 30-Freizeit für Menschen mit Beeinträchtigungen freuten sich über ein spektakuläres Konzert zugunsten der „Aktion Sorgenkinder des Bundeswehr-Sozialwerks“ und der Potsdamer Tafel.
Bild: Ute Zielberg
Gleich drei neue Solisten bereichern die BigBand der Bundeswehr.
Bild: Ute Zielberg

Lesen Sie in unseren Spendenberichten, wie dank ehrenamtlicher Helfer und Spendern vielen Menschen geholfen werden konnte.

Spendenkonto

Wir freuen uns über jede Spende von Ihnen für unsere »Aktion Sorgenkinder«. Bitte verwenden Sie nachfolgende Bankverbindung:

Sparkasse Köln/Bonn

IBAN:
DE85 3705 0198 0000 0627 11
SWIFT-BIC:
COLSDE33

  • Verwendungszweck:
    »Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien«

Freie Plätze in den eigenen Häusern und Hotels des Bundeswehr-Sozialwerks e.V. und einigen Vertragshäusern und -hotels.