Home > Wir über uns > Berichte > Startmitgliedschaft

Gerne Teil der Mannschaft

Ist sowohl im Beruf als auch bei seiner Leidenschaft, dem Handball, Teil eines starken Teams: Evgeny Vorontsov (vorne). (Foto: Bundeswehr/Susanne Weers)

Evgeny Vorontsov hat eine Startmitgliedschaft beim Bundeswehr-Sozialwerk

Dem Duden nach ist eine Mannschaft eine Gruppe von Sportlern, die auch als Team bezeichnet wird. Im militärischen Zusammenhang spricht der Duden auch von einer Einheit. Der Auszubildende Evgeny Vorontsov ist ein Teamplayer in mehrfacher Hinsicht: Der junge Familienvater spielt Handball in der 2. Bundesliga und ist seit Beginn seiner Ausbildung im Marinearsenal Wilhelmshaven Mitglied im Bundeswehr-Sozialwerk.
Wie es für ihn mit der Bundeswehr anfing, daran erinnert sich Evgeny Vorontsov noch ganz genau: „Freunde haben mich auf die Bundeswehr als Arbeitgeber angesprochen, sogar speziell auf das Marinearsenal. Ich habe dann auf der Internetseite meinen Wunschberuf gefunden und mich beworben.“ Seit September 2015 ist Vorontsov als Auszubildender im Marinearsenal in Wilhelmshaven.

Das Bundeswehr-Sozialwerk kennenlernen

Vorontsov an seinem Ausbildungsplatz im Marinearsenal in Wilhelmshaven. (Foto: Bundeswehr/Susanne Weers)

In vielen Dienststellen hat das Bundeswehr-Sozialwerk eine Regional- oder Betreuungsstelle. Vereinsangehörige, die aktive Bundeswehrangehörige sind, können ihr Ehrenamt sogar im Dienst ausüben. Diese Ehrenamtlichen sind vor Ort Ansprechpartner für den Verein. Sie informieren Interessierte, veranstalten Versammlungen für die Mitglieder, unterstützen bei der Beantragung von Urlauben oder planen eigene Gruppenreisen.
Regierungsamtsrat Christian Tibbe nimmt diese Funktion in Wilhelmshaven wahr. Auch Vorontsov und dessen Kollegen wurden von Tibbe über die Vorteile ihrer Mitgliedschaft im Verein informiert. Vorontsov hat vor allem der soziale Aspekt des Bundeswehr-Sozialwerks angesprochen. „Hilfe für diejenigen, die sie benötigen, das finde ich gut“, so der Auszubildende. Der junge Vater überlegt ebenfalls, bei den Urlaubsangeboten zu schauen, ob für ihn etwas dabei ist. „Speziell die Vater-Kind-Freizeiten könnten für mich in Frage kommen“, so Vorontsov. Zudem kann der Teamplayer Vorontsov sich auch vorstellen, sich aktiv im Bundeswehr-Sozialwerk zu engagieren. „Später kommt für mich vielleicht auch in Betracht, als Betreuer bei einer Freizeit mitzumachen“, sagt er.

Mit der Einstellung Startmitglied werden

Das Bundeswehr-Sozialwerk vor Ort: Vorontsov lässt sich passende Urlaubsangebote zeigen. (Foto: Bundeswehr/Susanne Weers)

Seit Mitte 2015 kann jeder neu eingestellte militärische oder zivile Bundeswehrangehörige eine Startmitgliedschaft beim Bundeswehr-Sozialwerk begründen. Das Bundeswehr-Sozialwerk ist ein gemeinnütziger Verein. 1960 gegründet, ergänzt er die Fürsorgemaßnahmen des Dienstherren. Vereinsmitglieder können mit ihren Familien zum Beispiel in den eigenen Hotels oder auf den eigenen Campingplätzen des Bundeswehr-Sozialwerks kostengünstig Urlaub machen. Unverschuldet in Not geratene Bundeswehrangehörige können durch die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ finanziell oder mit kostenlosen Urlauben unterstützt werden. Außerdem bietet das Bundeswehr-Sozialwerk für Menschen aus Bundeswehrfamilien, die eine körperliche oder geistige Beeinträchtigung haben, Freizeiten an. Bei diesen werden die Teilnehmer durch speziell geschulte ehrenamtliche Betreuer 14 Tage und länger rund um die Uhr betreut.
Um neue Bundeswehrangehörige frühzeitig auf die Angebote des Vereins aufmerksam zu machen, wurde eine „Startmitgliedschaft“ eingeführt. Mit den Einstellungsunterlagen erhalten die angehenden Bundeswehrangehörigen auch Informationen zum Bundeswehr-Sozialwerk. Auf freiwilliger Basis und bei Interesse können die zukünftigen Soldaten, Beamtenanwärter, Auszubildenden sowie alle weiteren Neueingestellten ein Jahr lang kostenlos Mitglied im Verein werden. Die Mitgliedschaft endet nach Ablauf von 12 Monaten automatisch. Es sei denn, der Bundeswehrangehörige beantragt selbst, die Mitgliedschaft fortzusetzen.

20.06.2016

Bundesvorsitzender

Peter Niepenberg

Tel.:0228 37737-404
Fax:0228 37737-444
E-Mail: bwswbuvo(at)bundeswehr.org

Bundesgeschäftsführerin

Veronika Dahl

Tel.:0228 37737-403
Fax:0228 37737-444
E-Mail: bwsw(at)bundeswehr.org