Home > Wir über uns > Berichte > Mit dem Verdienstkreuz am Bande geehrt

Bild: Uwe Grauwinkel

Mit dem Verdienstkreuz am Bande geehrt

Regelmäßig besucht Beate Jung die Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen und verbringt Zeit mit den Teilnehmern und Betreuern.
Bild: BwSW

Beate Jung erhält Auszeichnung für ihren Einsatz für die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“

„Bei jedem Zusammentreffen von Beate Jung mit den Teilnehmern unserer Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen kann man die Herzenswärme und Liebe sehen, mit der sie sich für unsere Sorgenkinder einsetzt“, mit diesen Worten beschreibt die Bundesgeschäftsführerin des Bundeswehr-Sozialwerks Veronika Dahl die Schirmherrin der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“. Mit Dahl freuten sich am 4. Oktober 2017 auch Familie und Freunde sowie langjährige Wegbegleiter des Bundeswehr-Sozialwerks wie Generalmajor Jürgen Knappe, Kommandeur Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr, über die Auszeichnung von Jung mit dem Verdienstkreuz am Bande.

Jung ist seit April 2007 Schirmherrin der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“. Ihr Ehemann, Dr. Franz Josef Jung, übernahm als Verteidigungsminister im Jahr zuvor die Schirmherrschaft über das Bundeswehr-Sozialwerk. Mit der spendenfinanzierten „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ unterstützt das Bundeswehr-Sozialwerk in Not geratene Bundeswehrangehörige und deren Familien. Herzstück sind die Freizeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigungen, die dank der Spendengelder durchgeführt werden können.

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker, übergab das Verdienstkreuz am Bande.
Bild: Uwe Grauwinkel

Jedes Jahr besucht Jung als Schirmherrin die Teilnehmer dieser Freizeiten, verbringt Zeit mit ihnen und den Betreuern und zeigt, wie viel ihr Engagement ihr bedeutet. Ungefähr 200 Personen können pro Jahr an diesen besonderen Freizeiten teilnehmen. Als ausgebildete Kinderkrankenschwester, Mutter und Großmutter findet Jung sofort einen Draht zu Teilnehmern und Betreuern, wenn sie die Freizeiten besucht. Durch die regelmäßigen Besuche gebe sie den „ehrenamtlichen Helfern und Betreuern Anerkennung, Motivation und Zuversicht“, bestätigte der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker, in seiner Rede anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande.

Beate Jung engagiert sich seit 2007 als Schirmherrin der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“.
Bild: Sandra Herholt

Wieker betonte, Jung mobilisiert „jene Hilfsbereitschaft und auch die unverzichtbaren Spendengelder für all diejenigen, die ganz besonders darauf angewiesen sind.“ So besucht Jung unzählige Benefizveranstaltungen und ruft zu Spenden auf. Gemeinsam mit ihrem Ehemann hat Jung im Kloster Eberbach eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die sich als Traditionsveranstaltung des Bundeswehr-Sozialwerks etablierte: Das Dixieland-Lunch ist als Jazzveranstaltung auf Spitzenniveau seit 10 Jahren sehr erfolgreich. Dieser Erfolg zeigt sich auch in den gestiegenen Spenden während der Schirmherrschaft von Jung.

28.11.2017

Das Verdienstkreuz am Bande ist einer der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Mit dem Verdienstkreuz werden Bürger u.a. für ihre Verdienste im sozialen und karitativen Bereich geehrt. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Der Bundespräsident Theodor Heuss hat den Verdienstorden 1951 gestiftet. Die Bundespräsidenten möchten mit den Ordensverleihungen Aufmerksamkeit auf besonderes Engagement um das Gemeinwesen lenken. Üblicherweise übernehmen Minister oder Bürgermeister die Verleihung des Ordens. Beate Jung erhielt das Verdienstkreuz am Bande vom Generalinspekteur der Bundeswehr. (Quelle: Bundespräsidialamt)

Bundesvorsitzender

Peter Niepenberg

Tel.:0228 37737-404
Fax:0228 37737-444
E-Mail: bwswbuvo(at)bundeswehr.org

Bundesgeschäftsführerin

Veronika Dahl

Tel.:0228 37737-403
Fax:0228 37737-444
E-Mail: bwsw(at)bundeswehr.org