Home > Wir über uns > Berichte > Ebola Einsatz

Ebola-Einsatz

Ministerin von der Leyen dankte den Bundeswehrangehörigen für ihren Mut und ihre Einsatzbereitschaft. (© Bundeswehr/ Grauwinkel)

Würdigung der beteiligten Bundeswehrangehörigen

Berlin - Von Anfang November 2014 bis Anfang März 2015 war das Deutsche Rote Kreuz mit Unterstützung der Bundeswehr in Liberia im Einsatz im Kampf gegen Ebola. Das Bundeswehrkontingent hatte vorwiegend beim Betrieb einer Luftbrücke sowie einer medizinischen Behandlungseinrichtung als Teil der „United Nations Mission for Ebola Emergency Response, UNMEER“ mitgewirkt.

Am 5. Mai hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen rund 200 am Ebola-Einsatz beteiligte Helfer der Bundeswehr geehrt. Der Einladung folgten auch der Ebola-Sonderbeauftragte der Bundesregierung und die Vizepräsidentin des DRK.

Sichtlich beeindruckt lobte von der Leyen in ihrer Ansprache den Mut und die Einsatzbereitschaft der Bundeswehrangehörigen. Dafür sei sie ihnen sowohl in der Funktion als Bundesministerin der Verteidigung, in der Eigenschaft als Medizinerin und auch ganz persönlich von Herzen dankbar. „Ich habe nicht vergessen, wie überwältigt ich war, als ich den Freiwilligenaufruf gestartet habe und sich so viele gemeldet haben.

Die Vizepräsidentin des DRK, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, bei ihrer Ansprache. (©Bundeswehr/ Grauwinkel)

Auch die Leistungen ziviler Kräfte wurden während der Veranstaltung geehrt. Einsatz, der uns klar vor Augen führt: Seuchen wie Ebola sind neben Krieg und Terror die aktuellen Sicherheitsbedrohungen, gegen die wir gemeinsam mit der internationalen Staatengemeinschaft vorgehen müssen.

Bei der Vizepräsidentin des DRK, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, bedankte sich die Ministerin für die „bisher einzigartige Zusammenarbeit“ beider Organisationen. Als „hervorragende Regieführung und unverzichtbares Fundament für den gemeinsamen Erfolg“ resümierte sie die Arbeit des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Ebola-Krise, Botschafter Walter Lindner.

Beim ebenfalls anwesenden Stellvertretenden Bundesgeschäftsführer Norbert Bahl bedankte sich Frau von der Leyen am Rande der Veranstaltung für die Angebote und erbrachten Leistungen des Bundeswehr-Sozialwerks im Rahmen des Ebola-Einsatzes.

N.B., 12.06.2015

Bundesvorsitzender

Peter Niepenberg

Tel.:0228 37737-404
Fax:0228 37737-444
E-Mail: bwswbuvo(at)bundeswehr.org

Bundesgeschäftsführerin

Veronika Dahl

Tel.:0228 37737-403
Fax:0228 37737-444
E-Mail: bwsw(at)bundeswehr.org