Home > Aktion Sorgenkinder > Spendenaktionen > Großkonzert der Bundeswehr > 55. Großkonzert der Bundeswehr

Bild: Musik der Burgwache und Polizei der Tschechischen Republik

Reinerlös zugunsten der "Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW"

Am 13. Oktober 2017 findet das 55. Großkonzert der Bundeswehr im Telekom Forum Bonn statt. Beim diesjährigen Benefizkonzert spielen die Musik der Burgwache und Polizei der Tschechischen Republik und das Heeresmusikkorps Veitshöchheim für den guten Zweck.

Das Publikum erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit traditioneller Marschmusik, sinfonischen Meisterwerken, Swing, Rock und Pop sowie Musik aus bekannten Filmen und Musicals.
Beim großen Finale stehen über hundert Profi-Musiker für die gute Sache auf der Bühne. Das komplette Konzert wird auf einer Großbildleinwand übertragen, so dass alle Besucher in der "ersten Reihe sitzen".

Beginn ist um 19:30 Uhr, Einlass bereits ab 18:00 Uhr.
Die Eintrittskarten kosten pauschal 20,00 € pro Person. Ermäßigungen (Karten kosten 15,00 €) gibt es auch dieses Jahr wieder für Schüler, Studenten bis 30 Jahre, Auszubildende und Menschen mit Beeinträchtigungen.

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Tickets gibt es bei folgenden Kartenvorverkaufsstellen:

Musik der Burgwache und Polizei der Tschechischen Republik

Bild: Musik der Burgwache und Polizei der Tschechischen Republik

Hudba Hradní stráže a Policie České republiky (Musik der Burgwache und Polizei der Tschechischen Republik) ist ein großes Blasorchester, das nun seit mehr als 70 Jahren die tschechische Musikkultur im In- und Ausland auf hoher professioneller Ebene vertritt. Mit der Gründung im Jahr 1945 knüpfte das Orchester an die reichhaltige Tradition der Militär-, Polizei- und Gendarmenmusik aus der Zeit der ersten Tschechoslowakischen Republik an. Es handelte sich hierbei um Orchester, die bereits einen untrennbaren Bestandteil unserer Musikkultur und ein Wahrzeichen der musikalischen Reife unseres Volkes darstellten.
Zu den erstrangigen Pflichten von Hudba Hradní stráže a Policie České republiky gehört die musikalische Begleitung bei allen Staatszeremonien auf der Prager Burg, insbesondere bei Staatsbesuchen und Antrittsaudienzen neuer Botschafter. Das Orchester ist auch ein bedeutender kultureller Repräsentant der Polizei der Tschechischen Republik und erfüllt gleichzeitig alle dienstlichen Aufgaben, die sich aus dieser Stellung ergeben.
Im Rahmen dieses Orchesters wirken auch kleinere Ensembles – das Bläsertrio Domino, Prager Bläserseptett, Bläserquintett, Bläseroktett, Bigband, Gruppe Largo und das kleine Blasorchester Formanka. Deren Musikrichtung und Repertoire ergänzen in vorteilhafter Weise den breiten Wirkungskreis des Orchesters. Neben seinen Pflichten hat sich das Orchester während seines gesamten Bestehens auch der Konzert- und Studiotätigkeit gewidmet. Auf ihr Konto gehen mehr als zwanzig CDs. Zu den wichtigsten regelmäßigen Konzertaktivitäten gehören Auftritte auf dem internationalen Musikfestival "Prager Frühling" und zu den Feierlichkeiten für den Heiligen Wenzel.
Hudba Hradní stráže a Policie České republiky hat bereits in 16 europäischen Staaten gastiert, aber auch in der Mongolei, Japan und in den USA, wo 2002 ein Konzert in der berühmten Carnegie Hall gegeben wurde. Im Rahmen einer Audienz bei Papst Franziskus im Jahre 2015 konzertierte Hudba Hradni straze a Policie Ceske republiky im Vatikan.

Oberst Václav Blahunek, Ph.D.

Oberst Václav Blahunek, Ph.D.
Bild: Musik der Burgwache und Polizei der Tschechischen Republik

Dirigent Burgwache Tschechien

Oberst Václav Blahunek, Ph.D. (*1971 in Olomouc, deutsch: Olmütz) legte sein Examen an der Musik-Fakultät der Prager Akademie ab, wo er sich zunächst (bei Petr Čáp) dem Studium der Klarinette und dann (bei Radomil Eliška, Josef Kuchinka, František Vajnar, Jiří Chvála, Pavel Pokorný, Leoš Svárovský und Lubomír Mátl) dem des Dirigierens widmete. An der Prager Akademie nahm er an Dirigier-Seminaren unter der Leitung von Jiří Bělohlávek und Nicolas Parquet teil sowie an der amerikanischen Universität Appleton an Dirigier-Seminaren unter der Leitung von Craig Kirchoff. Václav Blahunek arbeitet sowohl in seiner Heimat als auch im Ausland mit einer ganzen Reihe von Orchestern und Ensembles – darunter die Pilsner Philharmonie, die Prager Symphoniker FOK, die Böhmische Kammerphilharmonie Pardubice, die Bohuslav Martinů Philharmonie Zlín, die Philharmonie Hradec Králové (deutsch: Königgrätz), das Sinfonieorchester der Northern Illinois University in Chicago und das Bläserensemble De Kalb und Dubuque in den USA. An der Staatsoper Prag und am Theater der Stadt Ústí nad Labem (deutsch: Aussig) trat er als  Gastdirigent auf. Im Jahr 2010 promovierte er an der Prager Akademie im Fach Interpretation und Interpretationstheorie mit Schwerpunkt Dirigieren des symphonischen Repertoires für Blasorchester.
Seit 1999 ist Václav Blahunek Dirigent der Prager Burgwache und des Sinfonieorchesters der tschechischen Polizei, und im Jahre 2009 wurde er zu deren musikalischem Leiter und Chefdirigenten ernannt. In seinem Repertoire sinfonischer Blasmusik achtet er besonders darauf, Originalkompositionen tschechischer wie auch ausländischer Komponisten zur Aufführung zu bringen. So dirigierte er beispielsweise 2005 beim Prager Frühlingsfestival die tschechische Erstaufführung von Karel Husas Sinfonie Music for Prague 1968. Er führte eine Reihe von Konzerten auf unter dem Titel "Karel Husa und seine Schüler": Tschechische Komponisten in den USA nach 1948 (Karel Boleslav Jirák, Václav Nelhybel, Karel Husa).
Vaclav Blahunek ist stellvertretender Vorsitzender der Vereinigung tschechischer Blasorchester, und seit 2015 gehört er dem Vorstand der weltweiten Vereinigung für sinfonische Blasorchester und Ensembles (World Association for Band and Ensembles – WASBE) an. Im Rahmen seiner Bemühungen, die tschechische Musik weltweit zu fördern, brachte er letzten Sommer vom 8. bis 11. Juli 2016 zu Ehren von Vaclav Nelhybel bzw. Julius Fučík die WASBE-Konferenz nach Prag; derzeit bereitet er zu Ehren von Karel Husa für 2021 die Internationale WASBE-Konferenz in Prag vor.

Heeresmusikkorps Veitshöchheim

Bild: HMK Veitshöchheim

Qualität und Vielfalt - dafür steht das Heeresmusikkorps Veitshöchheim seit über 50 Jahren. Truppenbetreuung und Repräsentation der Bundeswehr im In- und Ausland sind die Kernaufgaben des fränkischen Militärorchesters.
Das Musikkorps ist seit 1962 für die Truppe weltweit unterwegs. Die typischen militärischen Zeremonielle, wie Appelle und der Große Zapfenstreich stehen dabei im Mittelpunkt. Das Orchester genießt in der Öffentlichkeit von ganz Franken, Oberpfalz, Nordbaden und Südhessen bis nach Thüringen einen hervorragenden Ruf als Botschafter der Streitkräfte und wurde in letzter Zeit auch in Afghanistan, im Kosovo und in Dschibuti eingesetzt.
Größter Beliebtheit erfreuen sich die Benefizkonzerte des Heeresmusikkorps Veitshöchheim. Das Orchester bietet dem Zuhörer ein breites Repertoire. Es reicht vom traditionellen Militärmarsch, Transkriptionen klassischer Ouvertüren, anspruchsvollen Originalkompositionen für sinfonisches Blasorchester über Filmmusik bis zu Big Band Arrangements und vielem mehr. Im internationalen Rahmen erntete das Heeresmusikkorps Veitshöchheim bei Auftritten in Großbritannien, Norwegen, Frankreich, Dänemark, den Niederlanden, Schweiz, USA und Kanada viel Anerkennung. Auch in Fernsehsendungen wurde das Musikkorps bereits mehrfach vorgestellt.
Nahezu ein halbes Jahrhundert trug das Orchester die Bezeichnung Heeresmusikkorps 12; benannt nach der ehemals in Veitshöchheim residierenden 12. Panzerdivision. Anfangs wurde die Einheit 1962 in Fürstenfeldbruck als Luftwaffenmusikkorps 5 aufgestellt. Nach einem kurzen Gastspiel von zwei Jahren in Nürnberg fand das Musikkorps 1966 seinen Platz am Sitz des Divisionsstabes in Veitshöchheim. Die Auflösung der vorgesetzten Dienststelle brachte 1994 einen Unterstellungswechsel unter das Führungsunterstützungsregiment 40 in Mainz und sieben Jahre später unter das Führungsunterstützungsregiment 50 in Sigmaringen mit sich. Ende 2002 wurde das Heeresmusikkorps 12 im Zuge weiterer struktureller Veränderungen dem Kommandeur der Divisionstruppen der neu in Veitshöchheim aufgestellten Division Luftbewegliche Operationen, anvertraut. Seit 2013 ist das Fränkische Musikkorps direkt dem Zentrum Militärmusik unterstellt und trägt fortan die Bezeichnung Heeresmusikkorps Veitshöchheim.

Oberstleutnant Roland Kahle

Oberstleutnant Roland Kahle.
Bild: HMK Veitshöchheim

Leiter Heeresmusikkorps Veitshöchheim

Oberstleutnant Roland Kahle wurde 1962 in Hof/Saale in Bayern geboren. Bereits in seiner Schulzeit war er mehrfach Preisträger beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ in den Fächern Klavier, Klavierbegleitung und Klarinette. Nach seinem Abitur trat er 1981 als Militärmusiker in die Bundeswehr ein und studierte an den Musikhochschulen Köln und Düsseldorf Dirigieren. Nach Verwendungen als Musikoffizier beim Luftwaffenmusikkorps 3 in Münster und beim Luftwaffenmusikkorps 2 in Karlsruhe, übernahm Oberstleutnant Kahle im April 1991 das Luftwaffenmusikkorps 1 in Neubiberg/München als Chefdirigent.
Nach einer weiteren Zwischenstation von 1995 bis 1997 als Leiter des Heeresmusikkorps 2 in Kassel führte er von Februar 1997 bis Februar 2007 das Heeresmusikkorps 4 in Regensburg. Anschließend übernahm Kahle die Verantwortung als Chefdirigent und Leiter des Wehrbereichsmusikkorps III und Luftwaffenmusikkorps in Erfurt. Seit Juli 2015 ist Oberstleutnant Roland Kahle Chef Leiter des Heeresmusikkorps Veitshöchheim.
Unzählige Auftritte im In- und Ausland gestaltete er mit verschiedenen Orchestern unter anderem in Lissabon, Madrid, Paris, London, Rom, Thessaloniki und Wien. Auch auf zahlreichen großen Bühnen innerhalb Deutschlands (u. a. München, Nürnberg, Leipzig, Dresden, Berlin) war er zu Gast. In zahlreichen Großveranstaltungen, die unter anderem auch im deutschen Fernsehen übertragen wurden, konnte er mit vielen renommierten Militärkapellen aus ganz Europa, Russland, USA, Süd-Afrika, Australien, Indien, China und Japan zusammenarbeiten.
Bei großen Showveranstaltungen in Regensburg, Bayreuth und Karlsruhe war er mit der Gesamtleitung beauftragt. Verschiedene Gastdirigate im Ausland führten ihn von Kanada bis nach Taschkent in Usbekistan. Oberstleutnant Kahle hat bereits mit zahlreichen Orchestern CD-Produktionen sowie Rundfunk- und Fernsehaufnahmen erstellt.
Sein Herzensanliegen und sein Motto bei all seinen Auftritten mit seinem Orchester: „Aus Freude an der Musik die Zuhörer begeistern!“

Lesen Sie in unseren Spendenberichten, wie dank ehrenamtlicher Helfer und Spendern vielen Menschen geholfen werden konnte.

Spendenkonto

Wir freuen uns über jede Spende von Ihnen für unsere »Aktion Sorgenkinder«. Bitte verwenden Sie nachfolgende Bankverbindung:

Sparkasse Köln/Bonn

IBAN:
DE85 3705 0198 0000 0627 11
SWIFT-BIC:
COLSDE33

  • Verwendungszweck:
    »Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien«

Freie Plätze in den eigenen Häusern und Hotels des Bundeswehr-Sozialwerks e.V. und einigen Vertragshäusern und -hotels.

Dieses Fenster schließen