Home > Aktion Sorgenkinder > Spenden > Konzerte > Adventskonzert in Mannheim

Erstmals gibt eine Frau den Ton an

Erste und bisher einzige Chefdirigentin der Bundeswehr: Oberstlt Schütz-Knospe

Bisher einzige Chefdirigentin der Bundeswehr leitet Heeresmusikkorps Koblenz bei Adventskonzert in Mannheim

Mannheim - Sie ist bislang die einzige Frau in dieser Männerdomäne: Oberstlt Alexandra Schütz-Knospe, erste und bisher einzige Chefdirigentin der Bundeswehr. Mit dem von ihr geleiteten Heeresmusikkorps Koblenz trat sie am 11. Dezember letzten Jahres in Neuostheim auf, beim traditionellen Adventskonzert beim Bildungszentrum der Bundeswehr (BiZBw). 20 Jahre hatte hier das Luftwaffenmusikkorps gespielt. Im Zuge der Bundeswehrreform wurde die in Karlsruhe stationierte Einheit aber aufgelöst. Präs Christoph Reifferscheid, Präsident des BiZBw, wollte jedoch auf jeden Fall die gute und lange Tradition der Konzerte weiterführen. Begründet hatte sie die frühere Bundesakademie für Wehverwaltung und Wehrtechnik, aus der die – inzwischen deutlich aufgewertete – Bundeswehreinrichtung in der Seckenheimer Landstraße hervorgegangen ist.

Anspruchsvolles und besinnlich stimmendes Repertoire

Die Musiker des Heeresmusikkorps Koblenz präsentierten Musikgenuss auf hohem Niveau

„Das Konzert zählt zu einer der wichtigsten Repräsentationsveranstaltungen der Bundeswehr in der Region und dient einem guten Zweck“, betonte der Präsident. Am Ende der Veranstaltung waren 1917,68 Euro in den Sammelbüchsen, mit denen Soldaten und zivile Mitarbeiter am Ausgang gesammelt hatten. Diese Summe kommt  der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ zugute.

Zuvor hatten jedoch die von Oberstlt Schütz-Knospe, eigentlich studierte Pianistin und Musikpädagogin, geleiteten professionellen Instrumentalisten in der grauen Uniform Musikgenuss auf hohem Niveau geboten. Von Crespos „Spirit of Bass“ über das Adagio aus Mozarts Klarinettenkonzert bis hin zu „Feliz Navidad“ endete das anspruchsvolle, aber doch besinnlich stimmende Repertoire mit dem gemeinsamen Weihnachtslied „Macht hoch die Tür“. Danach gab es nicht nur kräftigen Beifall in dem voll besetzten, adventlich gestimmten Forum des Bildungszentrums, sondern auch Blumen für die Dirigentin – eine in den Vorjahren ungewohnte Geste. Zuvor hatte wieder Pfarrerin Martina Egenlauf-Linner von der Thomasgemeinde Neuostheim mit einem geistlichen Grußwort die Gäste auf die Adventszeit eingestimmt.

Erinnerung an die Soldatinnen und Soldaten im Einsatz

Präs Reifferscheid (l.) und die Regionalstellenleiterin des BwSW, ROAR’in Birgit Hiller, übergaben den symbolischen Scheck an AbtDir Hans Lang, Beisitzer im Bereichsvorstand Süd des BwSW.

Präsident Reifferscheid bedankte sich nicht nur bei den zahlreichen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, dass sie das Bildungszentrum und die Bundeswehr unterstützt haben. Er erinnerte die Zuhörer auch an die Soldatinnen und Soldaten, „die Weihnachten nicht bei ihren Familien und Freunden verbringen können, weil sie im Einsatz sind“, und wünschte diesen eine gesunde Heimkehr.

Den Gästen gefiel der Abend so gut, dass sie ihn bei einem Glas Glühwein und Gebäck mit angeregten Gesprächen fortführten. Ein Gast kommentierte: „Jedes Jahr ist das wieder ein Genuss und eine besondere Einstimmung auf Weihnachten – ich komme sehr gerne hier her.“

B.H., 06.03.2015

Lesen Sie in unseren Spendenberichten, wie dank ehrenamtlicher Helfer und Spendern vielen Menschen geholfen werden konnte.

Spendenkonto

Wir freuen uns über jede Spende von Ihnen für unsere »Aktion Sorgenkinder«. Bitte verwenden Sie nachfolgende Bankverbindung:

Sparkasse Köln/Bonn

IBAN:
DE85 3705 0198 0000 0627 11
SWIFT-BIC:
COLSDE33

  • Verwendungszweck:
    »Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien«

Freie Plätze in den eigenen Häusern und Hotels des Bundeswehr-Sozialwerks e.V. und einigen Vertragshäusern und -hotels.