Home > Aktion Sorgenkinder > Spenden > Dienststellen > Aus Logistikamt wird
„Niederberg-Kaserne“

Landrat Sebastian Schuster, Bundestagsabgeordneter Dr. Norbert Röttgen, Bürgermeister von Sankt Augustin, Klaus Schumacher, und Präsident des BAPersBw, Georg Stuke enthüllten den neuen Namenszug (v.l.n.r.). (Bild: PIZ Personal/Harry Funk)

Aus Logistikamt wird „Niederberg-Kaserne“

Röttgen betont in einer Rede die hohe Bedeutung der Bundeswehr mit ihren wichtigen Aufgaben für Deutschland und Europa. (Bild: PIZ Personal/Harry Funk)

Liegenschaft in Sankt Augustin erhält neuen Namen

Heutzutage sind in der ehemaligen Kaserne des Logistikamtes der Bundeswehr in der Alten Heerstraße in Sankt Augustin wesentliche Teile des Bundesamtes für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) beheimatet. Der bisherige Name der Liegenschaft führte aber immer wieder zu Irritationen. So musste ein neuer Name her. Nachdem zuletzt auch die Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, ihre Zustimmung gegeben hatte, wurde am 14. November 2016 die Liegenschaft in „Niederberg-Kaserne“ umbenannt.

Die Einfahrt zur Kaserne war gut gefüllt, als Kasernenkommandant Eric Schnell, Direktor beim BAPersBw, zu Beginn des feierlichen Aktes ans Rednerpult trat. Der Einladung zur feierlichen Umbenennung waren neben zahlreichen Gästen aus Politik und Gesellschaft auch viele Angehörige des Bundesamtes gefolgt. Sehr erfreut konnte Schnell so im Anschluss an seine Begrüßung das Wort an Georg Stuke, den Präsidenten des BAPersBw, übergeben.
Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch das Musikkorps der Bundeswehr aus Siegburg. Das Korps spielte verschiedene Musikstücke und zur feierlichen Enthüllung des neuen Namenschildes die deutsche Nationalhymne.

Gelebte Mitbestimmung

Stuke bei der Feierstunde in der Niederberg-Kaserne in Sankt Augustin. (Bild: PIZ Personal/Harry Funk)

 

Zur Namensfindung hatte Stuke 2015 beschlossen, einen Ideenwettbewerb durchführen zu lassen. Die Mitarbeiter von Sankt Augustin sollten der Liegenschaft ihren neuen Namen geben. Viele Mitarbeiter beteiligten sich und letztendlich wurde beschlossen, die Liegenschaft in „Niederberg-Kaserne“ umzubenennen. „Ich denke dass es gelungen ist, mit dem Namen „Niederberg-Kaserne“ eine gute und angemessene Lösung zu finden, die sowohl unsere Verbundenheit zur Stadt Sankt Augustin als auch zum Rhein-Sieg-Kreis zum Ausdruck bringt“, betonte Stuke.

Scheckübergabe an das Bundeswehr-Sozialwerk

Stuke übergab einen Scheck über 1.200 € an das Bundeswehr-Sozialwerk, das mit seinem Bundesvorsitzenden Peter Niepenberg (rechts im Bild) vertreten war. (Bild: PIZ Personal/Harry Funk)

 

Im Rahmen eines kleinen Empfangs nach der Enthüllung des neuen Kasernenschildes begrüßte der Standortälteste, Oberst i. G. Horst Wiesinger, die Gäste. Auch er zeigte sich sehr zufrieden mit dem neuen Namen der Kaserne. Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte Stuke einen Scheck an das BwSW. Die Summe 1.200 € ist der Erlös des diesjährigen Sommerfestes in Sankt Augustin und dient der Unterstützung der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“. Der Bundesvorsitzende, Peter Niepenberg, nahm die Spende dankend entgegen.

15.02.2017

Lesen Sie in unseren Spendenberichten, wie dank ehrenamtlicher Helfer und Spendern vielen Menschen geholfen werden konnte.

Spendenkonto

Wir freuen uns über jede Spende von Ihnen für unsere »Aktion Sorgenkinder«. Bitte verwenden Sie nachfolgende Bankverbindung:

Sparkasse Köln/Bonn

IBAN:
DE85 3705 0198 0000 0627 11
SWIFT-BIC:
COLSDE33

  • Verwendungszweck:
    »Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien«

Freie Plätze in den eigenen Häusern und Hotels des Bundeswehr-Sozialwerks e.V. und einigen Vertragshäusern und -hotels.